Historie

Adler-Apotheke einst "Apotheke der Neustadt Salzwedel"

Die heutige Adler-Apotheke war ursprünglich die „Apotheke der Neustadt Salzwedel“. Im Jahre 1635 erteilt der Neustädter Rat von Salzwedel an einen „gewissen Matthias Wichmann - Apotheker in der Neuen Stadt allhier“ - ein Privileg, das 1652 vom großen Kurfürsten „gnädigst konfirmirt“ wird. Er bekommt vom Neustädter Rat das alleinige Verkaufsrecht für Waren mit „Rhabarber, Sennesblätter, Mastix, Theriak, allerhand Wurzeln und dergleichen, welche den Apotheker einzig und allein zu verkaufen zusteht“. Dagegen verpflichtet sich der Apotheker, „seine Apotheke nach wie vor, und wie er bisher getan, mit guten und untadelhaften frischen Waren zu versehen, dieselben zum billigen Preis zu geben, und niemanden damit zu übersetzen, auch darob zu sehen, daß männiglich und sonderlich den Patienten, sie seien reich oder arm auf ihre Forderung, es sei zu Tage oder Nacht, daßjenige, was sie begehren, präparieret und abgefolget werde, und also in alle dies dergestalt zu bezeigen, wie es an ihm selbsten billig und recht sein wird.“ Über die üblichen Revisionen steht geschrieben, daß sich der Magistrat vorbehält, „jährlich durch die Herren Medicus und unserm Deputierten die Apotheke gebührlich visitieren zu lassen“.
 
Bis 1741 sind fünf Apotheker (Besitzer) nachweisbar:
Apotheker Matthias Wichmann
Apotheker Mathias Schmerhan
Witwe von Schmerhan (verheiratet mit Provisor Regemann)
Apotheker Detlef Friedrich Frese
Apotheker Christian Wilhelm Frese

Ab 1837 sind folgende Apotheker (Besitzer) nachweisbar:
Apotheker Schulz (1837)
Apotheker Gustav Leopold Hentschel (1839)
Apotheker Carl Heinrich Johannes Grub (1868)
Apotheker Gustav Hahn (1877)
Apotheker Max Erich Heinrich Schnell (1888)
Apotheker Carl Gustav B”er (1890)
Apotheker Gustav Plaß (1901)
Apothekerin PhR Elisabeth Plaß (1946-1978)
Apothekerin Katrin Roth (seit 1991)
 
Am 1. Januar 1968 erfolgt die Verstaatlichung der Adler-Apotheke. Ab 1978 wird die Adler-Apotheke trotz Protest der Bevölkerung geschlossen und in ihren Räumen der Verwaltungssitz eines Pharmazeutischen Zentrums für die Kreise Gardelegen, Kalbe, Klötze und Salzwedel eingerichtet.
 
Nach der „Wende“ wird der Rückkauf der Adler-Apotheke durch die Apothekerin Katrin Roth - der Großnichte der ehemaligen Besitzerin Pharmazierat Elisabeth Plaß - möglich. Im Juli 1991 konnte durch die Wiedereröffnung der Adler-Apotheke das Haus an der „Apothekerbrücke“ seine alte Funktion als Apotheke wieder erlangen. Ein Jahr später schloss sich der Ausbau des Obergeschosses an. Hier entstanden moderne Praxisräume, in denen seit April 1992 zwei Allgemeinmediziner praktizieren. Der Einbau eines Personenaufzugs in das alte Apothekengebäude ermöglicht den optimalen Zugang zu den Räumen im Obergeschoss.
Durch den Erwerb des Nachbargrundstücks und die Errichtung eines Neubaus im hinteren Teil beider Grundstücke konnten weitere Facharztpraxen in dem Gebäude angesiedelt werden. So praktizierten von 1994 bis 2004 ein HNO- und ein Augenarzt, seit 1995 eine Orthopädin und ein Kinderarzt in den geschaffenen Räumen.
Die Aufnahme der Geschäftstätigkeit des traditionsreichen Augenoptik- und Hörakustikfachgeschäftes GEUE im Erdgeschoss des Nachbarhauses im September 1994 vervollkommnete das moderne Gesundheitszentrum im Zentrum der Salzwedeler Innenstadt.

                                                                                              

Nach Erweiterung und Modernisierung der Praxisräume im Erdgeschoss wurde 2011 eine Internistische Gemeinschaftspraxis in dem Gebäudekomplex eröffnet, die die Fachgebiete Innere Medizin und Rheumatologie abdecken.  Die Allgemeinmedizinischen Arztraxen konnten 2008 und 2014 erfolgreich an ärztliche Nachfolger übergeben werden.